Satelliten server

Im Bereich Computing ist Red Hat Satellite ein Systemmanagementprodukt der Firma Red Hat, das es Systemadministratoren ermöglicht, Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Hosts einzusetzen und zu verwalten.
Ein Satellitenserver registriert sich bei Red Hat Subscription Management, spiegelt alle relevanten Softwarekomponenten wie Sicherheitserrata und Bugfixes wider und stellt diese zusammen mit lokal hinzugefügter Software und Konfiguration den angeschlossenen Servern zur Verfügung.
Die verwalteten Hosts registrieren sich beim lokalen Satellitenserver und greifen auf die bereitgestellten Ressourcen wie Softwarepakete, Patches, Konfiguration usw. zu, während sie dem Satelliten auch Informationen über den aktuellen Zustand des Servers liefern.
Ab März 2017:

  • Die neueste Version ist Red Hat Satellite 6, basierend auf Foreman. Dieser Artikel konzentriert sich auf Red Hat Satellite 6.
  • Die vorherige Version war Red Hat Satellite 5. Basierend auf Spacewalk ist es immer noch weit verbreitet, obwohl es sich im Sonnenuntergang seines Lebenszyklus befindet.

Architektur:

Red Hat Satellitenserver

Der Red Hat Satellite Server ermöglicht die Planung und Verwaltung des Content-Lebenszyklus und die Konfiguration von Capsule Servern und Hosts über GUI, CLI (Hammer) oder API (RESTful API).

Kapselserver

Capsule Server spiegeln Inhalte vom Satellitenserver, um Inhaltsquellen an verschiedenen geografischen Standorten zu etablieren, sie sind analog zum Red Hat Satellite 5 Proxy Server.

Verwaltete Client-Systeme

Neben den unterstützten Managed Hosts verfügt Red Hat Satellite 6 auch über einige Bereitstellungs- und Managementfunktionen auf bestimmten anderen Hosts, wobei die Unterstützung von Red Hat für diese Hosts eingeschränkt ist.

Verbindung zum Red Hat Kundenportal und zu externen Inhaltsquellen

Satellit arbeitet im Allgemeinen im “verbundenen” Modus, registriert sich direkt beim RHN und lädt relevante Software in die Softwarekanäle von Satellite herunter. Die Hosts der Organisation registrieren sich dann auf dem lokalen Satellitenserver und nicht direkt auf dem Red Hat Network.

Für sichere Implementierungen kann Satellite in einem “Disconnected”-Modus betrieben werden, bei dem Updates direkt von Red Hat über einen internetfähigen Computer heruntergeladen und dann in Satellite oder einen lokalen Offline-RHN-Proxy hochgeladen werden.

Beide Modi ermöglichen es dem Unternehmen zu steuern, welche Versionen von Software es für seine Hosts zur Verfügung stellt, sowie zusätzliche Software im lokalen Netzwerk bereitzustellen.

Erfahren Sie auch mehr über Windows Server

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *